​Über Lena...

Hey, ich bin Lena, freut mich, dass du hier angekommen bist. Ich bin Beziehungscoach, ​Paarberaterin, Business-Coach und ausgebildete Lebens- und Sozialberaterin.

Gemeinsam mit Dr. Stephan Kraft gründete ich das Beziehungs-Portal szenario-zwei.

​Ich unterstütze Menschen dabei, Beziehungen​ im privaten und beruflichen Kontext aufleben zu lassen​. Denn wir denken oft, dass Business und Beziehung zwei komplett unterschiedliche Bereiche sind.

Tatsächlich sind Beziehungen und Kommunikation die Grundlage sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext.

Ich liebe, was ich tue, denn mit gelungen Beziehungen steht und fällt das eigene Lebensglück.

… und glaube fest daran, dass eine Welt voller glücklichen Beziehungen eine gute ist.

Hey, ich bin Lena, freut mich, dass du hier angekommen bist. Ich bin Beziehungscoach, Love-Bloggerin, Pädagogin sowie ausgebildete Lebens- und Sozialberaterin.

Gemeinsam mit Dr. Stephan Kraft gründete ich das Beziehungs-Portal szenario-zwei.

Als Coach und Lebens- und Sozialberaterin unterstütze ich Menschen dabei, Beziehungen wieder aufleben zu lassen, Beziehungskrisen zu meistern, den/die Ex zurückzugewinnen oder um eine Trennung zu verarbeiten und gestärkt weiterzugehen.

Ich liebe, was ich tue, denn mit gelungen Beziehungen steht und fällt das eigene Lebensglück.

… und glaube fest daran, dass eine Welt voller glücklichen Beziehungen eine gute ist.

Wie alles angefangen hat...

Ich war bereits im Sandkasten unglücklich verliebt, als der kleine Junge lieber Burgen mit einem anderen Mädl als mir baute.

So ging das auch weiter, einer nach dem anderen brach mein Herz – und auch ich habe viele Herzen gebrochen.

Bis ich kapiert habe, dass ich nur glücklich werde, wenn ich das von Grund auf anders angehe. Wenn ich Beziehungen als Chance zum Wachstum sehe, als Sprungbrett, um das Leben anzupacken.

Wenn ich das schaffe, schaffst du das auch!


Lena, warum hörst du dir den ganzen Tag lang freiwillig traurige Beziehungsgeschichten an?

Trennungen haben mich mein Leben lang begleitet. In ihrer unschuldigsten Form die Trennung von Kleinstkindern zu ihrer Hauptbindungsperson.

​Als ausgebildete Pädagogin habe ich über 60 solche sensiblen Trennungs-Prozesse geleitet.

Also:

Wenn Kinder zum ersten Mal ohne ihre Hauptbindungssperson bleiben, sozusagen „zum ersten Mal im Leben ohne Mama ​sind.“ (​Auch schon mit 8 Monaten!)

Man muss mit viel Feinfühligkeit und Achtsamkeit rangehen, dass diese frühe Trennung gelingen kann, ohne böse Narben zu hinterlassen.

Was macht ein kleines Kind, wenn die Mama geht?

Du denkst es dir, oder? Er schreit, weint, verzweifelt…

Genau so wie wir Großen, wenn der Partner geht:

Man ist endlos traurig.

Es tut weh.

So ein Gemisch aus Trauer, Angst… und Wut.

Vor allem, wenn man nicht versteht, warum die Trennung sein muss.

Da hab ich mir dann gedacht:

Eine Welt, in der Menschen mit Trennungen gut umgehen können… wo Trennungen einen nicht so vom Hocker hauen…

Das wär doch eine viel Schönere, oder?

Inzwischen arbeite ich nicht mehr mit den Kleinen, sondern mit den Großen:

Trennungen vermeiden, Trennungen überwinden, überstehen, Wege nach der Trennung finden, aus Trennungen lernen, an der Trennung wachsen, ...


​Arbeitest du nur mit getrennten Paaren?

Oft kommt´s zu Trennungen in Beziehungen, die irrsinnig klingen… wo man sich denkt: "Wäre da die Trennung nötig, kann man das nicht vermeiden?"

​Ein Paar hat sich am Brexit-Trag getrennt. Er war Brite und freute sich total über die positive Entschiedung gefreut… und sie als Deutsche überhaupt nicht. Streit, Eskalation - Schluss, ​aus, Ende!

Oder ich kenne auch eine Frau, die startete eine Affäre, damit ihr Mann es rausfindet und sie somit mehr beachtet… hat leider auch zum Gegenteil geführt. Trennung, ​aus!

Trennungen passieren immer dann, wenn man keine andere Lösung für das aktuelle Problem mehr sieht als: NICHTS ALS WEG!

Wenn man das weiß, kann man also auch präventiv dran arbeiten, eine Trennung zu verhindern.

Arrangements klar hören, sich in Andersartigkeit achten, sich gegenseitig unterstützen, Loyalität transparent machen, sich in Ritualen und Sexualität spüren.

So liebt man sich nicht „eingefroren“ sondern liebt den Partner so, wie er wird.

Im Ideal​fall kommen beide Partner zu mir in die Praxis und wir starten den Prozess gemeinsam.

Oft sagt aber nur einer: „Hey, ich will da was ändern!“

Das ist dann wie ein Tanz: Wenn einer sich anders als bisher bewegt, muss der andere anders drauf reagieren. Auch so entstehen ein neues Miteinander und Veränderung, ein neuer Rhythmus.

Ich liebe, was ich tue, denn mit gelungen Beziehungen steht und fällt das eigene Lebensglück.

… und glaube fest daran, dass eine Welt voller glücklichen Beziehungen eine gute ist.


​Mein Werdegang

Meistens denkt man: „Beziehung? Mal loslegen… das kann doch jeder!“

Doch so ist es nicht.

Zu Beziehungen gibt es Forschung, Wissenschaft, Bücher, Seminare, Kurse, Studien, Ausbildungen…

Bisher habe ich folgende Ausbildungen genossen:

  • ​Lebens- und Sozialberaterin (Gewerbewortlaut: Gewerbeberechtigt für Lebens- und Sozialberatung unter Ausschluss der Ernährungsberatung und der sportiwssenschaftlichen Beratung)
  • ​Sexual​beraterin (KEPOS, Institut für Qualitätsausbildungen)
  • ​​Paarberaterin ​(Ausbildungen an der ALH-Akademie sowie bei KEPOS)
  • NLP-Trainerin, sowie SDI- und LOB-Coach (Tringergy International®)
  • ​Ausbildungen in Systemdynamischer Intervention & Familienaufstellung
  • ​Fortbildungen & Kurse: Elterntraining, Soziokratie, Meditation & Schweigewochen, Sacred Sexuality, Tantra, Provokative Therapie, Wheel of Consent
  • ​Langjährige Selbsterfahrung: über 700 Selbsterfahrungsstunden, Visionssuche, Gestalttherapie, Gruppendynamik, Trancereisen & Hypnose, Council-Kreisen
  • ​Langjährige Berufserfahrung: gruppenführende Pädagogi​n, intensive Zusammenarbeit und Begleitung von Eltern

Erfahre hier, welche Coaching-Methoden ich einsetze

>